Wer wir sind

 

Romaniphen ist ein selbstorganisiertes, feministisches Rromani Projekt. Eine digitale und reale Plattfom um unterschiedlichen Formen von Ideen und Wissen aus feministischer Rromani Perspektive zu verbreiten: Rromani Texte, Analysen, Sichtweisen und Dialoge aus der Vergangenheit und der Gegenwart, internationale Perspektiven, manchmal mehrsprachig, Audio und Video, mit popkulturellen wie aktivistischen und wissenschaftlichen Beiträgen.

Wir machen Veranstaltungen, recherchieren und schreiben über Rrom*nja die ihre Blicke auf die Welt besprechen. Wir sammeln Schriften, Ton und Bilder für Heute und Morgen, gegen die Verleugnung, Verleumdung und Gadjé-Aneignung der Rromani Geschichte.

 

Unsere drei Säulen 

 

Das Archiv entsteht unter der Deutungsmacht der Rromnja-Mitarbeiterinnen mit der Aufgabe verschüttete, öffentlich nicht erzählte Geschichten in detaillierter Recherche auszugraben und damit das Reichtum des Romanipen und die Beteiligung der Phen (Schwester) offenzulegen und wertzuschätzen. Für die Archivarbeit ist es einerseits erforderlich verschüttetes Wissen archäologisch auszugraben und andererseits gilt es bereits bekanntes Wissen aus Romnja-Perspektiven darzustellen.

Das digitale als auch materielle Archiv sammelt Geschichten und Biographien sowie Textproduktionen von Romnja als historische Figuren, als kreative Gestalterinnen, als Bürgerrechtlerinnen, als Kunst- und Kulturproduzentinnen, als Wissenschaftlerinnen, als Persönlichkeiten, die an der Gesellschaft partizipieren. Gleichzeitig wird das Material mithilfe verschiedener kultureller bzw. künstlerischer und wissenschaftlicher Methoden präsentiert und dabei als gemachtes Werk verdeutlicht ebenso wie wir den alltagspolitischen Zusammenhang zu heute darstellen.

Die dritte Säule ist die inhaltliche und pädagogische Gestaltung und Erprobung von neuen, spezifischen und komplexen Konzepten der Selbstrepräsentation von Romnja. Gemeinsame Ziele und Strategien für die Selbstrepräsentation von Rromnja werden mit partizipatorische Beteiligung von bundesweit aktiven Romnja erarbeitet, die sich in der Bürgerrechtsarbeit, zivilgesellschaftlichem Engagement oder politischem Aktivismus selbst verorten.

 

Unsere Grundsätze

 

WIR WOLLEN die Veränderung des Images von Romnja* und unsere Unterschiedlichkeit, Schönheit sowie unsere Gesellschaftsanalysen aufzeigen.

WIR WOLLEN „neue“ Bilder schaffen und verbreiten.

WIR WERTSCHÄTZEN die Geschichte , die Arbeit und die verschiedenen Perspektiven von Romnja* und Sintezza*, indem wir , selber Romnja* und Sintezza* diese Fülle von Wissensbeständen archivieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.

WIR ARBEITEN auch mit den archivierten Texten, Audio- oder Filmdateien und produzieren damit neues neues Wissen und neue Perspektiven, um das Material bekannt zu machen, lebendig zu halten und zu aktualisieren.

WIR STELLEN uns gegen Rassismus, indem wir differenziert Aufklärung schaffen über Geschichte und Gegenwart von Roma* und Sinti mit einem Schwerpunkt auf Romnja* und Sintezza* .

WIR ENTWICKELN mit unsere Arbeit diskriminierungsfreies didaktisch aufbereitetes Material für Pädagog*innen und stellen es vor Allem für den Bereich der politischen Bildung und Schulunterricht zur Verfügung.