Romnja Power

RomaniPhen e.V.
Verein von Romnja* und Sintezzi*

Aktuelles

Der Podcast der Mädchengruppe ist online. Es sind schon einige Podcast zu Themen wie Hanau, Rassismus in der Schule und weitere online.

Hören Sie/hört gerne rein!

 

Danke für einen tollen Romnja: Power Month 2021

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und Kooperationspartner:innen für einen erfolgreichen Romnja: Power Month 2021!
Es war auch dieses Jahr, trotz der herausfordernden Situation, wieder ein toller Veranstaltungsmonat.
 
Auf unserem YouTube Kanal Romnja Power können alle öffentlichen Veranstaltungen nachgesehen werden.  
 
 
Aven Saste! Opre Rom:nja!
 
 

Den diesjährigen Romnja: Power Month widmeten wir einer besonderen Frau:

in memoriam

Alfreda Noncia Markowska

 

RomaniPhen unterstützt den Berliner Demokratietag

am 15. September 2020 

Unter dem Motto “Berlin. Macht. Demokratie.” richtet wir, der Migrationsrat Berlin in Kooperation mit der Initiative Offene Gesellschaft und gefördert durch die Senatskanzlei den diesjährigen Demokratietag aus. In verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen um diesen Tag herum wird die Berliner Stadtgesellschaft eingeladen, Möglichkeiten und Hindernisse demokratischer Teilhabe unter die Lupe zu nehmen.

Mehr dazu unter https://www.demokratietag.berlin 

 
11.09.2020   von 18:00 – 20:00
Polizei und Rom*nja und Sinti*zze – ein Community-Austausch
 

Gegenwärtig wird in Deutschland viel über Polizeigewalt gesprochen. Eine historische und rassismuskritische Verortung für den deutschen Kontext findet jedoch nicht statt.
Rom*nja und Sinti*zze erleben als Gruppe(n) und als Individuen verschiedene Formen von Polizeigewalt. Zum einen gibt es die seit Jahrhunderten bestehenden Formen der polizeilichen Erfassung und Razzien unter kollektivierenden Bezeichnungen wie „Landfahrer“, „mobile ethnische Einheit“ oder heute „rumänisch-bulgarisch“. Zum anderen erleben Rom*nja und Sinti*zze individuelle Verfolgung im Rahmen von Racial Profiling an den Grenzen, an „kriminalitätsbelasteten“ Orten und im Alltag allgemein.
Gleichzeitig gibt es kaum Räume, sich über solche Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam zu überlegen, wie sie sichtbar gemacht und in die öffentliche Debatte getragen werden können. In der Veranstaltung möchten wir die individuellen Erfahrungen besprechbar machen und in einen größeren gesellschaftlichen Rahmen verorten. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Ini Romnja statt und ist nur für Rom*nja und Sinti*zze offen, die Polizeigewalt erlebt haben und in Austausch dazu gehen wollen.

Organisation: RomaniPhen e.V.

Anmeldung unter info [at] romnja-power.de

Diese Veranstaltung findet in direkter Kooperation mit dem Migrationsrat Berlin e.V. statt.

Protestaktion wurde über einen Live Stream übertragen und ist hier weiterhin abrufbar. 

 

Protestaktion für das Denkmal der ermordeten Sinti und Roma Europas in Berlin am 13.06.2020

Artikel aus der Tagespresse:

Neuerscheinung!!!
Ein großartiges Buch von zwei Frauen aus der IniRromnja ist da!
Dr. Elizabeta Jonuz und Dr. Jane Weiß: (Un-)Sichtbare Erfolge. Bildungswege von Romnja und Sintize in Deutschland

„Mit diesem Buch laden Jonuz und Weiß zu einem radikalen Perspektivenwechsel ein. Sie befragten erfolgreiche Frauen aus den heterogenen Sinti-und-Roma-Communities in Deutschland zu ihren Bildungs- und Berufswegen. Die biographisch-narrativen Selbstzeugnisse der Sintizza und Romnja bieten in der analytischen Aufbereitung beeindruckende Einblicke in die gesellschaftliche Wirkmacht, Beharrungskraft und Mechanismen tradierter Diskriminierungen. Doch die Befragten verweigern sich einer Verortung in Klischees und tradierten Strukturen der Dominanzgesellschaft, entwickeln Widerstand und erfolgreiche Strategien der Bewältigung. Ein wirksamer (Schutz-)Raum sind dabei die Familien hinsichtlich der Bestärkung des Bildungs- und Aufstiegsbegehrens ihrer Töchter. Hingegen sind die Räume der zertifizierten Bildung und beruflichen Etablierung für alle Befragten Risiko-Orte, in denen diskriminierende, rassifizierende und sexistische Strukturen vorherrschen. Ein weiterer Schutzraum wird der Erfolg selbst, denn erworbene Bildung, berufliche Etablierung und die damit verbundene sozialstrukturelle Anerkennung ermöglichen den Biographinnen eine selbst-bestimmte Positionierung mit ihren Mehrfachzugehörigkeiten als Romni, Sintizza, Wissenschaftlerin, politische Aktivistin, Berufstätige, Mutter, Künstlerin und Mensch.“

Film – „Ein Tag in Romani Chajis Leben“

Ein Film der Mädchengruppe Romani Chaji von RomaniPhen e.V. Am 17.9.2019 feierte der Film „Ein Tag in Romani Chajis Leben“ seine Premiere im Kino Moviemento in Berlin-Kreuzberg. Produziert wurde der Film von der Mädchengrupppe Romani Chaji. Die Mädchen im Alter von 12-18 Jahren arbeiteten gemeinsam an diesem Projekt. Im Zeitraum von Januar 2018 Januar bis August 2019 traf sich die Mädchengruppe des feministischen Archivs RomaniPhen, regelmäßig unter der Leitung von Éva Ádám, Estera Iordan und Gabi Zekić an diesem Projekt.

Im Film spricht die Hauptfigur Romani Chaji über ihre Auseinandersetzungen mit Diskriminierungen gegen Rom*nja.

Dieses Projekt wird gefördert durch die Stiftung evz und das Bundesprogramm Demokratie Leben!.

Filmsprache: Deutsch

Filmlänge: 12 Minuten

Eine barrierefreie Version ist in Bearbeitung

Wie Sinti und Roma in Deutschland gegen Rassismus kämpfen

Video Beitrag von Poliana Baumgarten für ze.tt